Räudefälle bei Füchsen im Bereich Ketsch und Hockenheim

Erstellt am 10.01.2020

Die Jägervereiningung Mannheim informiert in Abstimmung mit dem Veterinäramt des Rhein-Necker-Kreises:

In letzer Zeit wurden im Bereich Ketsch und Hockenheim vermehrt räudeverdächtige Füchse beoachtet und auch erlegt.

Da die Räude nicht nur auf Hunde, sondern auch auf den Menschen übertragbar ist weisen wir darauf hin, dass bei besonders zutraulichen Tieren Vorsicht geboten ist.

Hunde sollten sich nach Möglichkeit immer im Einwirkungsbereich des Halters befinden und immer im Auge behalten werden, damit kein Konatkt zu zutraulichen, infizierten oder ggf. verendeten Tieren entstehen kann.

Verenedet aufgefundene Füchse sollten nicht ohne entsprechende Schutzhandschuhe berührt werden.

Sollten verdächtige Tiere beobachtet oder gefunden werden, bitten wir den zuständigen Jagdausübungsberechtigen zu informieren.

 

 

 

Frank Lück

Hegering III - Schwetzingen

Erstellt am 10.01.2020
Zurück zur Übersicht